Das Blasorchester Seevetal
Im Niedersächsischen Turnerbund

 


Das Blasorchester Seevetal, heute und in der Vergangenheit

Hier erfahren Sie mehr über das Blasorchester Seevetal. Möchten Sie gerne wissen, wie das Blasorchester Seevetal entstanden ist und wer zu den Gründungsmitgliedern gehörte, dann klicken sie auf "Geschichte des Orchesters" und erfahren Sie mehr über die Vergangenheit und den Werdegang bis heute der Musik in Meckelfeld / Seevetal.
Interessieren Sie sich dafür, wie das Orchester heute zusammengesetzt ist und was die Ziele dieses "modernen" Blasorchesters sind, dann schauen sie doch mal unter "Das Orchester heute" nach.



Das Orchester 1993 in Decature (Illinois) in den USA. Dort war das Orchester zu Gast in der gleichnamigen Partnerstadt der Gemeinde Seevetal.



Das Blasorchester Seevetal heute: Vielseitigkeit ist Trumpf

Das Phänomen ist für viele immer noch ein Rätsel. Während in Baden-Württemberg fast jeder Ort ein Blasorchester hat, manche sogar zwei oder drei, nimmt die Zahl und die Verbreitung deutlich ab je weiter man nach Norden kommt. Durch viel Enthusiasmus hat sich dieses in den letzten Jahren zwar gebessert, dennoch ist der Norden immer noch eine blasmusikalische Diaspora, was in der Übersetzung nichts anderes bedeutet als "versprengte Gemeinde".

Um so mehr müssen sich die Orchester hier behaupten und immer wieder gegen das Klischee der reinen Bierzeltmusik kämpfen. Das heißt nicht, dass unser Orchester keine Umzüge spielt, Zapfenstreiche musikalisch mitgestaltet und auch im Schützenzelt Stimmungsmusik macht; ohne diese Auftritte kämen wir finanziell nicht über die Runden. Es kostet aber sehr oft viel Überredungs- und Überzeugungskunst, dieses jungen Musikern und auch den Eltern klar zu machen. Wie in vielen anderen Orten haben auch wir Probleme, öffentliche und private Musikschulen zur Zusammenarbeit zu bewegen. Es ist einfach traurig, dass dort junge Menschen Waldhorn lernen, wir aber derzeit keinen einzigen Hornisten haben. Erfreulich ist die Altersspanne unseres Orchesters mit 60 Jahren zwischen der jüngsten Klarinettistin und dem ältesten Saxofonisten.

Das Orchester heute



Das tiefe Blech



Die Saxofone



Die Schlagzeuger



Die Trompeten



Die Querflöten



Die Hörner



Die Klarinetten




Vielseitig auch die Instrumente im Orchester!

Mit "Vielseitigkeit ist Trumpf" habe ich diesen Beitrag überschrieben und das ist das, was uns unsere Konzertbesucher beim alljährlichen Neujahrskonzert am 2. Sonntag im Januar gern bestätigen. Für jeden etwas, das ist auch das Motto der Probenarbeit. Lange Gesichter bei den Jüngeren, wenn eine Polka erarbeitet wird und lange Gesichter bei Älteren, wenn etwa Rag -Time oder aktuelle Hits angesagt sind, das ist wie überall auch bei uns zu finden. Kommt dann eine unterschiedliche musikalische Ausbildung dazu- von "Selbst beigebracht" bis zum Musikstudenten- dann ist es immer wieder eine Gratwanderung, Mittelwerte bei der Festlegung der Titel zu finden, um Überforderung auf der einen und Unterforderung auf der anderen Seite zu vermeiden.

Spaß soll es allen machen, deshalb sind Methoden alter Kapellmeister aus den 50iger Jahren des letzten Jahrhunderts bei uns nicht an der Tagesordnung. Nur wer mit Freude zur wöchentlichen Probe kommt, macht fröhliche Musik, gleich welcher Art und Gattung.

Wer Blasmusik macht und bisher noch nicht den Weg zu uns gefunden hat, ist herzlich eingeladen, mittwochs um 18.30 Uhr vorbei zu schauen [Kontakt]. Wir freuen uns über jeden Neuzugang. Na? Vielleicht Lust bekommen??

Text: Hans Sendes



Die Geschichte des Blasorchester Seevetal

Im Jahre 1922 wurde im Turnverein Meckelfeld ein Spielmannszug mit 21 Trommlern und Pfeifern gegründet. Dieser Spielmannszug löste sich im II. Weltkrieg auf und wurde 1953 mit vielen jungen Musikern neu aufgestellt. 1957 wurde zusätzlich eine Fanfarengruppe gegründet. In dieser Formation wurden Auftritte wie z.B. die Eröffnung des Kaufhaus Horten in der Hamburger Einkaufsmeile "Mö" oder in der Musikhalle in Hamburg bestritten.

Durch den damaligen Vorsitzenden Willi Dengler und dem noch heute aktiven Musiker Gerhard Hermenau wurde die Entwicklung zum Blasorchester vorangetrieben. Es wurden Trompeten, Posaunen, Tenorhörner und eine Tuba angeschafft und die erste Overture von Baumann gespielt. "Mignonette".

Neue Dirigenten brachten immer wieder neue Einflüsse mit und formten dies Orchester. So wurde auch ein Holzregister aufgestellt und das Programm des Orchesters konnte erweitert werden. Einer von Ihnen, der uns noch heute mit sehr schönen und vor allem guten Erinnerungen im Gedanken geblieben ist, ist Günter Roeschen.

Zwischenzeitig hatten sich die Blasorchester Meckelfeld und Stelle zum Turner-Musikzug Meckelfeld / Stelle zusammen geschlossem. Diese Verbindung spielte unter Dirigenten der Hamburger Staatsoper und dem Polizei Orchester Hamburg, was die Klasse dieses Orchesters bewies. Zusammen wurden viele Reisen quer durch Europa und sogar in die USA unternommen.
Leider gab es differenzen zwischen der althergebrachten Tradition und der modernen Neuordnung in der Musik und das Orchester trennte sich wieder.

In Meckelfeld wurden dann etwa 40 junge Musiker mit Instrumenten und Unterricht versorgt. Nun gab es aber zwei Orchester in Meckelfeld. Das Blasorchester Meckelfeld und das Jugendorchester. 1985 schlossen sich die zwei Meckelfelder Orchester nach langen Diskussionen zu einem zusammen. Das "Jugend- und Blasorchester Seevetal" war entstanden. Dieses Orchester wurde in seiner Anfangszeit tatkräftig vom Heeresmusikkorps 3 aus Lüneburg unterstützt. Noch heute gibt es immer wieder einige Musiker, die den Sprung in solch ein Profiorchester schaffen.

Ab 1997 hatte Hans Sendes die musikalische Leitung des Orchesters übernommen. Mit ihm zusammen hat sich das Orchester 1999 auf der Generalversammlung entschlossen, den Namen wieder in "Blasorchester Seevetal" zu ändern. Hans Sendes hat das Orchester, mit neuem Schwung in ein modernes Blasorchester umgewandelt. Heute gehört nicht nur die traditionelle Blasmusik zum Programm des Blasorchesters, sondern auch die moderne und sinfonische Blasmusik.

Nach dem Neujahrskonzert 2004 hat Hans Sendes die musikalische Leitung aus beruflichen Grüden an Norbert Rachuth übergeben. Norbert Rachuth begann seine professionelle musikalische Laufbahn unter anderem im Heeresmusikkorps 1 Hannover und im Heeresmusikkorps 6 in Hamburg. Er ist er Posaunist im Polizeiorchester Hamburg und dort auch als stellvertretender Dirigent tätig. Mit ihm zusammen hat das Blasorchester Seevetal seine Wege in der modernen und traditionellen Blasmusik bis 2006 weiter geführt.

Im Früjahr 2006 übernahm Bernhard Henze den Taktstock und somit die musikalische Leitung. Der gebürtige Berliner, der in Großhansdorf aufwuchs, absolvierte nach dem Schulabschluss eine zweijährige Bundeswehrdienstzeit als Trompeter im Heeresmusikkorps 6 in Hamburg. Anschließend studierte er Musik am Konservatorium in Hamburg und der Musikhochschule Wuppertal.

Fast zehn Jahre lang unterrichtete Bernhard Henze Trompete und andere Blechblasinstrumente an der Bergischen Musikschule Wuppertal. Praktische Erfahrungen als Trompeter sammelte der 38 Jährige bei diversen Konzerten als Orchester- und Solotrompeter unter anderem bei den Bergischen Symphonikern und den New Philharmoniks Köln. Auch als Dirigent leitete Bernhard Henze schon einige Orchester, wie die Stadtkapelle Solingen, die Trachtenkapelle Roßbach und das Werksorchester der DSK Rheinpreußen EV in Duisburg Moers Kamp Linfort.

Das Orchester heute